· 

Pink Power - Rote Bete Reis Salat

Dieser Salat ist eines meiner liebsten Standard-Gerichte. Ich habe ihn schon in vielen verschiedenen Variationen zubereitet und immer schmeckt er mir großartig. Vor allem ist dieser Salat nicht nur geschmacklich ein Genuss, sondern auch einfach wunderhübsch. Womit wir auch schon zum wichstigsten Bestandteil des Salats kommen - die Rote Bete.

 Rote Bete vedankt ihren Namen dem Farbstoff Betain. Dieser verleiht der schönen Knolle nicht nur ihre tolle Farbe, sondern wirkt sich zudem positiv auf das Immunsytem aus, hilft dem Körper Toxine zu bekämpfen und - macht tatsächlich gute Laune. Betain unterstützt den Körper bei der Bildung von Serotonin, dem sogenannten `Glückshormon´. Außerdem enthält Rote Bete viel Vitamin C, Selen, Zink und Folsäure. Und zudem (das hätte man sich bei der Farbe schon denken können) ist Rote Bete gut für das Blut, da das enthaltene Eisen zur Blutbildung beiträgt und Nitrat blutdrucksenkend wirkt.

Rote Bete ist ein Wurzelgemüse und hat deshalb stark erdende Qualitäten. Der Geschmack ist leicht erdig, aber auch süßlich und der Geschmack wird durch das Kochen deutlich milder.

Die meisten kennen Rote Bete nur als vorgekochtes und eingeschweißtes Supermarkt-Produkt. Oder aber als in Scheiben geschnittene und eingelegte Rote Bete aus dem Glas. Und viele sind deshalb keine großen Fans der guten Knolle. Mir ging es lange ähnlich. Bis ich Rote Bete in ihrer ursprünglichen Form ausprobiert und zubereitet habe. Und seitdem liebe ich sie! Der Geschmack von frischer Roter Bete ist unvergleichlich gut und leider geht dieser bei der eingeschweißten Variante fast völlig verloren. Leider schmeckt diese dann häufig irgendwie muffig und alt.

Deshalb kaufe ich oft größere Mengen Rote Bete und koche diese dann in einem großen Topf ungefähr eine Stunde lang bis sie weich sind. Dann lagere ich sie im Kühlschrank und habe sie die ganze Woche über direkt verwendungsbereit.

Wenn du neben der Roten Bete auch Reis und Kicherebsen vorkochst, dann kommt dieser Salat innerhalb weniger Minuten zusammen und ist eine schnell gemachte Mahlzeit. Natürlich kannst du auch Kichererbsen aus dem Glas oder aus der Dose verwenden und auch die fertig gekochte Rote Bete aus dem Supermarkt ist eine Option - für den vollen Genuss würde ich aber sehr empfehlen, die Rote Bete selbst zu kochen. Es lohnt sich. Versprochen!

Eine etwas exotische Zutat ist der Granatapfelsirup. Dieser wird in der Türkei für alle möglichen Salat verwendet und schmeckt sauer und leicht süßlich - fast wie eine Art türkischer Balsamico. In türkischen Supermärkten gibt es ihn auch in Deutschland zu kaufen. Schau dann nur auf das Etikett, ob nicht unnötige Zusatzstoffe enthalten sind. Ansonsten kannst du auch einen guten Balsamico verwenden, das schmeckt auch sehr gut.

PINK POWER ROTE BETE SALAT

Für 2 Personen als Hauptmahlzeit oder für 4 Personen als Beilage

 

Salat

120g Vollkorn Reis

2-3 Rote Bete (ca. 500g)

1/2 Gurke

1 Handvoll gekochte Kichererbsen

25g Korinthen

25g Pinienkerne

Frischer Koriander

 

Dressing

Saft einer Zitrone

3-4 EL Olivenöl

3-4 EL Granatapfelsirup oder Balsamico

1 TL Ahornsirup

Salz nach Geschmack

 

Koch den Vollkornreis nach Packungsanweisung und gib die Korinthen mit in das Kochwasser. Eventuell könntest du ihn vorher ein paar Stunden in lauwarmen Wasser einweichen, das verkürzt die Kochzeit.

 

Während der Reis kocht, schneide die Rote Bete und die Gurke in kleine Stücke. Ich mag es relativ klein gern. Zerkleiner den Koriander und gib alles in eine Schüssel.

Dann misch alle Zutaten für das Dressing und gib es über die Rote Bete, sodass diese schon etwas in dem Dressing marinieren kann.

Röste die Pinienkerne in einer Pfanne an. Anschließend kannst du sie ebenfalls in die Schüssel geben.

 

Wenn der Reis fertig gekocht ist, kannst du ihn entweder erst etwas abkühlen lassen oder direkt warm zu der Rote Bete geben - dann wird es ein lauwarmer Salat. Misch die Kichererbsen ebenfalls in den Salat, sodass alles eine pinke Färbung annimmt. Probieren und eventuell nachsalzen. Fertig!

 

Guten Appetit! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0