Warum zu viel Sport deinem Zyklus schaden kann

Wie ich bereits in diesem Artikel geschrieben habe, wird Hypothalamische Amenorrhoe (HA) meist durch eine Kombination von Faktoren ausgelöst, die im Körper Stress verursachen und meist mit einem Energiedefizit zusammenhängen. Ich habe bereits einen längeren Artikel dazu geschrieben, weshalb es für die Heilung von HA wichtig ist, mehr Energie aufzunehmen und mehr zu essen. In diesem Artikel geht es darum, weshalb du auch weniger Sport machen solltest. 

 

Warum? Sport ist doch gesund, oder?

Wenn du deine Periode nicht mehr bekommst, ist das ein eindeutiges Zeichen deines Körpers, dass du ihm zu viel abverlangt hast. Dein Körper braucht Entspannung und Zeit sich zu erholen und zu heilen. 

 

Aber gerade das fällt vielen von uns schwer. Vor allem wenn wir es gewohnt sind, viel Sport zu machen und uns viel zu bewegen. Vielleicht hast du sogar das Gefühl, du brauchst Sport, um dich überhaupt entspannen zu können. Vielen fällt es also deutlich schwerer weniger (oder gar keinen) Sport zu machen, als mehr zu essen. 

 

Sport wirkt sich auf verschiedenen Ebenen auf die Entwicklung und das Fortbestehen einer HA aus.

Du verbrauchst Energie und nimmst dann eventuell nicht genug Energie zu dir, um diesen verbrauch ausreichend abzudecken. Und durch die Anstrengung wird Cortisol ausgeschüttet, das sogenannte Stresshormon, das langfristig zu einem Ausbleiben der Periode führen kann. Wie viel Sport zu viel ist, ist dabei individuell unterschiedlich. Schon moderater Sport in Verbindung mit zu geringer Energieaufnahme und einem erhöhten Stresslevel kann ausreichen.

 

Sport kann zudem auch psychischen Stress und eine Art Abhängigkeit erzeugen. Hast du das Gefühl, Sport machen zu müssen bzw. Sport zu brauchen? Und fühlst dich schlecht oder schuldig, wenn du mal keinen Sport machen kannst? Machst du Sport, weil es dir Spaß macht, oder weil du das Gefühl hast, es tun zu müssen? Und treibst du Sport, weil es gesund ist, oder weil du dein Gewicht kontrollieren möchtest?

 

Female Athlete Triad

Tatsächlich ist das Ausbleiben der Periode ist ein verbreitetes und bekanntes Phänomen unter Leistungssportlerinnen und wird als „Female Athlete Triad“ bezeichnet. Die Triade der Sport treibenden Frau bezieht sich auf eine zu geringe Energieverfügbarkeit, abnormale Menstruationszyklen bzw. das Ausbleiben der Periode und eine Abnahme der Knochendichte. Wissenschaftliche Studien zeigen ebenfalls, dass Sport sich negativ auf den Zyklus auswirkt, insbesondere in Kombination mit einem Energiedefizit. In einer Studie (Bullen et al., 1985) wurde mit 28 Frauen ein Jogging-Programm durchgeführt. Die eine Gruppe (12 Frauen) erhielt eine entsprechend größere Energiezufuhr, die zweite Gruppe (16 Frauen) nicht. Die Frauen wurden über zwei Monate beobachtet und untersucht. 75% der Frauen aus beiden Gruppen hatten am Ende der zwei Monate gestörte Zyklen ohne Eisprung und verzögerter Blutung, in der Gruppe mit geringer Energieaufnahme zeigten sich bei allen Frauen Veränderungen des Zyklus schon im ersten Monat. Die Schlussfolgerung der Autoren: Intensiver Sport kann (vorübergehend) die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen.

Die gute Nachricht ist, im Follow up nach sechs Monaten und unter Reduktion des Trainings, hat sich der Zyklus bei allen Frauen wieder normalisiert. 

 

Sei ehrlich zu dir selbst.

Es macht Sinn, für eine Zeit dein Sportpensum deutlich zu reduzieren. Das bedeutet nicht, dass du dich gar nicht mehr bewegen darfst. Spazieren gehen und sanftes Yoga haben ja durchaus eine beruhigende Wirkung und können so den Heilungsprozess unterstützen. Aber alles was dich anstrengt, deinen Herzschlag beschleunigt und dich zum schwitzen bringt, solltest du für eine Weile stark reduzieren. 

 

Und vielleicht könntest du versuchen, tatsächlich einfach mal nichts zu machen. Denn der Teil von uns, der uns sagt, dass wir Sport „brauchen“ ist Teil des Problems (Hello Overachiever!). Ich kenne das und habe auch versucht einen Weg zu finden, so aktiv wie möglich zu bleiben und trotzdem meine Periode wieder zu bekommen. In meinem Fall war es ja auch vor allem Yoga und ich habe versucht mir vorzumachen, dass Yoga ja auf jeden Fall gut ist. Aber jeden Tag Yoga üben kann eben doch auch zu viel sein. Und ganz ehrlich – ich war einfach noch nicht so weit, zu akzeptieren, was mein Körper wirklich brauchte. 

 

Was möchtest du?

Frag dich vielleicht einmal, was der wahre Grund ist, dass du nicht weniger bzw. keinen Sport machen möchtest. Hast du Angst, dass sich dein Körper verändert? Oder doch noch Angst zuzunehmen? 

 

Dann erinnere dich noch einmal an deine Gründe, weshalb du deine Tage wieder bekommen möchtest. Und entscheide dich, was dir wirklich wichtig ist. 

 

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass erst als ich bereit war, wirklich zu entspannen und einfach mal weniger zu tun, meine Periode wieder eingesetzt hat. Und dann ging es auch schnell. 

 

Was sind deine Gedanken dazu? Schreib mir gerne hier oder bei Instagram einen Kommentar oder eine Nachricht. Ich freue mich, von dir zu hören!

 

Love 

Helen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0