· 

Let´s talk: Wie sieht ein gesunder weiblicher Zyklus aus?

Hast du dich schon einmal bewusst mit dem weiblichen Zyklus auseinandergesetzt? Weißt du genau, was wann und wie in dir passiert? Nein? Dann bist du damit wahrscheinlich nicht allein. Ich habe auch erst angefangen, mich genauer damit zu beschäftigen, nachdem eben alles nicht mehr so ganz normal war. Aber egal, ob dein Zyklus regelmäßig ist und du das Gefühl hast, bei dir ist alles in Ordnung, oder du einen unregelmäßigen Zyklus oder vielleicht zurzeit gar keine menstruelle Blutung hast: Es ist interessant zu wissen, was innerhalb eines Monats so alles im weiblichen Körper passiert – oder eben nicht passiert.

 

Wenn du deinen Zyklus besser kennst und verstehst, was alles passieren muss, damit es überhaupt zu einem Eisprung und einer Blutung kommt, kannst du auch besser erkennen, woran es bei dir haken könnte. Tatsächlich zeigen wissenschaftliche Studien sogar, dass schon eine bewusste Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem weiblichen Zyklus und ein Kennenlernen des eigenen Körpers zu Verbesserungen bei Zyklusstörungen führen kann (Jerilynn C. Prior MD, Endokrinologie Professorin an der University of British Columbia in Vancouver). Ein bisschen mehr Achtsamkeit und Bewusstsein für die Vorgänge in unserem eigenen Körper kann also eventuell viel verändern!

 

Warum monatlich?

Die menstruelle Blutung wird häufig „Periode“ genannt, da sie normalerweise periodisch, in etwa monatlichem Abstand, auftritt. Der zeitliche Ablauf eines gesunden, normalen weiblichen Zyklus hängt von drei wichtigen Ereignissen in den Eierstöcken ab. Die erste Phase ist die Follikelphase und dauert ungefähr zwei Wochen, kann aber auch kürzer oder wesentlich länger sein. Darauf folgt der Eisprung, der ungefähr einen Tag in Anspruch nimmt. Zuletzt liegt die Lutealphase, die ziemlich genau 14 Tage andauert.

 

Die Dauer einer gesunden Periode ist also die Summe dieser drei Phasen:

  •  Follikelphase: 7-21 Tage
  •  Eisprung: 1 Tag
  • Lutealphase: 10-16 Tage

Bei Erwachsenen ergibt sich also eine Gesamtdauer von 21 bis 35 Tagen. Um die Länge deines Zyklus zu bestimmen, zählst du ab dem ersten Tag deiner Menstruation bis zum Beginn des nächsten Zyklus.

Follikelphase und Östrogen

Eine gesunde Menstruation beginnt mit gesunden Eizellen. Die Follikelphase beginnt, wenn einige Eizellen (meist 6 bis 8) in das Rennen um den Eisprung eintreten. Wichtig ist, dass die Reifung von Eizellen bereits wesentlich vorher beginnt. Es dauert etwa 100 Tage, bis eine Eizelle bis zum Eisprung reift. Wenn du also während einer Phase vor einigen Monaten z.B. viel Stress oder gesundheitliche Probleme hattest und der Reifungsprozess deiner Eizellen dadurch beeinflusst wurde, kann dies Monate später zu Zyklusproblemen führen. Deshalb ist die Gesundheit des weiblichen Zyklus ein Langzeitprojekt. In der Endphase der Reifung deiner Eizellen, also kurz vor dem Eisprung, beginnt das Hormon FSH (follikelstimulierendes Hormon) eine große Rolle zu spielen. FSH beeinflusst den Wachstum der Eizellen und stimuliert diese, sodass sie Östrogen produzieren.

 

Estradiol, die Königin des Östrogens

Die sich entwickelnden Follikelbläschen mit den enthaltenen Eizellen produzieren ein wichtiges Östrogen, das Estradiol. Estradiol lässt dich gut fühlen, da es die Wohlfühl-Neurotransmitter Serotonin und Dopamin anregt. Darüber hinaus hat es viele positive Wirkungen auf Knochen, Muskeln, Gehirn, Herz, Schlaf, Haut und Stoffwechsel. Eine der Hauptaufgaben von Estradiol ist es, die Gebärmutterschleimhaut anzuregen, sodass sie wächst und dicker wird, um sich auf eine mögliche Befruchtung und ein heranwachsendes Baby vorzubereiten. Es ist eigentlich ganz einfach: Je mehr Estradiol du hast, desto stärker wird deine menstruelle Blutung ausfallen.

 

Eisprung

Eins (oder manchmal auch zwei) deiner Follikelbläschen schwillt nun an, und ausgelöst durch das luteinisierende Hormon (LH) wird letztendlich die Eizelle freigegeben und verlässt den Eierstock – der Eisprung. Wenn du einen Eisprung hattest, gibt er nur zwei mögliche Folgen: Entweder die Eizelle wird befruchtet und du wirst schwanger oder du bekommst etwa zwei Wochen später deine Tage. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. Der Eisprung ist ein wichtiges Ereignis im weiblichen Körper, auch wenn du nicht versuchst, schwanger zu werden. Denn der Eisprung ist notwendig um Progesteron zu produzieren.

 

 

Lutealphase und Progesteron

Nach dem Eisprung wandert die Eizelle in den Eileiter und Richtung Gebärmutter. Das nun leere Follikelbläschen verwandelt sich währenddessen in eine kleine, etwa 4cm große Drüse, die Progesteron produziert. Diese wird Gelbkörper oder Corpus Luteum genannt und hat eine Lebensspanne von 10 bis 16 Tagen. Er bestimmt so die Dauer der Lutealphase bzw. die Zeitspanne bis deine Periode einsetzt. Der Gelbkörper stellt das Endstadium der 100-Tage-Reise des Follikelbläschen dar und ist somit auch durch deine Gesundheit während der letzten Monate beeinflusst. Deshalb ist deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und eine gute Versorgung mit allen Nährstoffen so wichtig für deinen weiblichen Zyklus.

 

Progesteron

Progesteron ist ein sehr wichtiges Hormon. Die wichtigste Aufgabe ist die Ermöglichung und Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft. Aber Progesteron tut darüber hinaus noch viel mehr für dich. Progesteron ist der Gegenspieler zu Östrogen, Progesteron ist sozusagen das Yin, Östrogen das Yang. Während Östrogen die Gebärmutterschleimhaut aufbaut, baut Progesteron sie ab. Progesteron erhöht die Produktion von Schilddrüsenhormonen und erhöht so die Körpertemperatur leicht, während Östrogen diese unterdrückt.

Außerdem hat Progesteron unter anderem folgende Funktionen:

  • Reduziert Entzündungen
  • Unterstützt den Muskelaufbau
  • Unterstützt den Schlaf
  • Schützt vor Herzerkrankungen
  • Schützt vor Brustkrebs
  • Beruhigt das Nervensystem und hilft besser mit Stress umzugehen

Wenn du die Pille nimmst oder aus anderen Gründen keine menstruelle Blutung hast, dann produziert dein Körper kein Progesteron und du musst auf den beruhigenden und stimmungsaufhellenden Effekt von Progesteron verzichten. Progesteron ist einer der Gründe, weshalb ein regelmäßiger Zyklus so wichtig ist.

 

Zyklus ohne Eisprung

Du kannst auch deine Tage bekommen, ohne dass ein Eisprung stattfindet. Es bildet sich kein Gelbkörper und du produzierst kein Progesteron, aber eine Blutung hast du trotzdem. Wie das sein kann? Deine Follikel produzieren trotzdem Östrogen und stimulieren das Wachstum deiner Gebärmutterschleimhaut. Und diese Gebärmutterschleimhaut wird irgendwann abgestoßen.

Blutungen während der Einnahme der Pille sind noch einmal davon zu unterscheiden. In diesem Fall ist die Blutung eine Entzugsblutung, die durch synthetisches Östrogen und Progestin (Progesteron ähnlich) ausgelöst wird.

 

Lebensspanne des Gelbkörpers

Im Falle einer Schwangerschaft lebt dein Gelbkörper drei Monate weiter, bis die Plazenta die Produktion von Progesteron übernimmt. Ansonsten schrumpft er nach 10 bis 16 Tagen wieder in sich zusammen und dein Progesteronspiegel sinkt. Dies stimuliert die Gebärmutter ihre Schleimhaut abzustoßen.

 

Die Periode

Während deiner Periode verlierst du etwa 50ml (25-80ml) Blut. Um ein Gefühl für dien Mengen zu bekommen: ein normaler Tampon oder eine Binde kann ungefähr 5ml aufnehmen. Normalerweise dauert die Blutung zwischen 2 bis 7 Tagen an. Der erste Tag deiner Periode mit starker Blutung ist der erste Tag deines neuen Zyklus und der Follikelphase.

 

War dir das alles schon so bewusst? Ist dein Zyklus immer regelmäßig oder hast du schon einmal Veränderungen festgestellt? Als nächstes folgt ein Artikel zu dem Einfluss von Stress auf den weiblichen Zyklus.

 

Stay tuned!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angie (Dienstag, 30 Oktober 2018 18:49)

    Liebe Helen,

    das ist ein super Artikel und ich finde auch, dass das ein sehr wichtiges Thema ist!

    Ich bin über deinen Blog auf das Seed Cycling gestoßen und nehme schon seit März diesen Jahres jeden Tag die Samen zu mir. Meine Menstruation fällt leider schon seit knapp einem Jahr aus (ich habe noch nie die Pille genommen), aber ich bin sehr zuversichtlich, dass ich sie mit viel Achtsamkeit wieder bekomme. Umso mehr freue ich mich auf die nächsten Artikel! :)
    Vielleicht könntest du noch ein kleines Feedback über deine Erfahrungen mit dem Seed Cycling geben? Das würde mich sehr interessieren. Mittlerweile sind die Samen so ein fester Bestandteil meiner Routine, dass es ohne komisch wäre. ;)

    Liebe Grüße :)

  • #2

    Helen @bowlofyoga (Dienstag, 30 Oktober 2018 19:01)

    Liebe Angie,

    vielen Dank für deine offenen und ehrlichen Worte!
    Ich finde das Thema auch sehr wichtig, da ich mittlerweile von immer mehr Frauen höre, deren Menstruation unregelmäßig ist oder ganz ausbleibt. Dazu werde ich auch noch mehr schreiben. Und auch ein bisschen persönlicher über mich werden. Ich freue mich sehr auch weiterhin von seinen Erfahrungen zu hören!

    xo
    Helen